top of page

Gesundheitsvorsorge

Hier ist die Übersicht der Gesundheitsprojekte, die wir seit der Gründung abschließen durften. Das wird durch die Gemeinschaft und Großzügigkeit unserer Spender ermöglicht. Vielen Dank!

Misside Apotheke

ae94e8af-e7dd-4bcd-b679-e2f5ac76c2c6.jpg

Neben Krankenstationen und einem Allgemeinkrankenhaus, einer Kindertagesstätte und einer Entbindungsklinik konnte Projekt Misside eine Apotheke bauen, in der die Einheimischen ihre benötigten Medikamente kaufen können. Dies ist ein großer Erfolg des Projekts und hat einen großen und wichtigen Einfluss auf das Leben der Einheimischen, da sie jetzt nicht mehr kilometerweit zur nächsten Apotheke gehen müssen.  

Dennoch benötigen wir noch Ihre Hilfe. Obwohl Medikamente relativ gesehen nicht sehr teuer sind, können sie sich die Einheimischen oft nicht leisten. Was wir tun möchten, ist Spenden zu sammeln, um den verbleibenden Betrag zu bezahlen, den die Menschen benötigen. Ihre Hilfe kann dafür sorgen, dass sich der nächste Guineer endlich einen Impfstoff leisten kann. Schon ein paar Cent können das Leben eines Menschen verändern!

Kinsan Krankenstation

Ein weiterer Meilenstein für unser Projekt war der Bau der Krankenstation in Kinsan. Lange Zeit träumten die Anwohner von einer medizinischen Versorgung in der Nähe. Der nächste Arzt war 18 Kilometer entfernt und das nächste Krankenhaus in Télimélé.

Der Grundstein wurde am 6. Mai 2006 gelegt und auch hier trieben die Einheimischen den Bau in Eigenregie voran. Da Kinsan der direkte Nachbar von Misside ist, ist diese Krankenstation von unserer ersten Grundschule aus leicht zu erreichen.

Ende Oktober überreichte Monsieur Sylla, der Bauleiter, der Gemeinde den Schlüssel.

Hamdallaye Krankenstation

Bowel, Bakolo, Hobere, Pellel, Bamba, Donhel, Nguma, Barkere, Biro, Konja, Nai Bembu. Das sind 10 Dörfer rund um den Hauptort Hamdallaye, die zusammen etwa 1600 Einwohner haben.

 

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht, dass wir einen niedergelassenen Arzt in unserer ersten Krankenstation in Misside haben. Aus der Nachbargemeinde kamen Leute, um uns zu gratulieren.

Die Menschen brachten, was sie konnten, um zu helfen, und gemeinsam errichteten wir eine funktionierende Krankenstation mit einem Arzt für ihre Dörfer. 

bottom of page