top of page

Über uns

Eine faszinierende Landschaft, in manchen Regionen fast ganzjährig grün. Guinea ist ein reiches Land. Es hat viele Bodenschätze und eine sehr junge Bevölkerung.  Télimélé liegt 160 Kilometer von Conakry, der Hauptstadt der Republik Guinea, entfernt. Es ist der geliebte Geburtsort der Gründerväter von Projekt Misside.  

Télimélé verfügt nicht über ausreichende Schulen und Gesundheitsdienste für die lokale Bevölkerung. Oft müssen sie kilometerweit in die nächste Stadt laufen, um das zu bekommen, was sie brauchen. Mit unserer Hilfe wachsen in der Region Schulen und die Zahl der hilfsbereiten Ärzte.  

Neben der Gesundheit setzen wir auf die Jugend.. Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft in den Händen der Kindern liegt. Wir glauben fest daran, dass das Wichtigste für jede Region und für jedes Land die Bildung der Kinder ist.

Bildung in Guinea

70 % aller Menschen in Guinea sind Analphabeten.

Schulen in Guinea sind begrenzt und teuer. Die Mehrheit der Kinder hat keinen Zugang  zu Grund- und weiterführenden Schulen, es fehlt an Berufsschulen und Universitäten, was zur Abwanderung junger Menschen in größere Städte oder sogar ins Ausland wie Deutschland oder die Niederlande führt.

Gesundheitsversorgung in Guinea

Weniger als 20 % in Guinea nutzen Gesundheitsdienste

Die guineische Gesundheitsinfrastruktur ist äußerst besorgniserregend. Viren wie Ebola oder Malaria plagen das Land weiterhin, obwohl es nur ein paar Euro pro Person kostet. Die Entwicklung der Gesundheitsinfrastruktur, um eine einfache Gesundheitsversorgung erreichbar und erschwinglich zu machen, ist der Schlüssel für die Zukunft Guineas. 

Frauen in Guinea

96 % aller Frauen in Guinea werden beschnitten

Frauen und Mädchen sind in ganz Guinea stark benachteiligt. Die mit der Beschneidung verbundenen seelischen und körperlichen Schmerzen sind unvorstellbar. Auch Frauen bleiben meist abhängig von Ehemännern, da oft nur Männer die Chance auf Bildung haben. Bildung und Selbständigkeit bleiben für Mädchen und Frauen die beste Möglichektei für den Start in ein selbstbestimmtes Leben. 

Wie alles begann – Die Gründerväter

Amadou Yombo 
Dialo
Amadou_edited.jpg

„Hilfe musste organisiert werden, und wenn nicht ich, wer dann?“

Amadou wurde in Misside, einer kleinen Region in der Präfektur Télimélé, Guinea, geboren. Nachdem er mit viel Glück die Sekundarschule in Guinea abschließen konnte, ging er nach Europa, um die Universität zu besuchen. Dort lernte er seine Frau kennen und wurde schließlich Französischlehrer an der Europäischen Sekundarschule Waldenburg, Sachsen, Deutschland.

 

Frustriert über den mangelnden Zugang zu Bildung, den so viele Kinder in Misside haben, fühlte er sich verpflichtet, etwas zu ändern. Inspiriert wurde er von dem unglaublichen Interesse seiner Umgebung; Familie, Freunde, Schüler und Lehrer seiner und anderer Schulen; um die Lebensbedingungen in Guinea zu verbessern. Daher beschloss Amadou, nicht länger tatenlos zuzusehen, und sagte sich, dass „Hilfe organisiert werden musste, und wenn nicht ich, wer dann?“

 

Dieser Überzeugung folgend baute Amadou eine Grundschule in Misside und startete 2003 einen freiwilligen Spendenaufruf.

Im Februar 2004 war es endlich soweit und durch den unglaublichen Einsatz aller Unterstützer, privaten Spenden, Kuchenverkäufen & Konzerten, konnte die Schule ihre Pforten öffnen. Seitdem bietet es einen Ort, an dem man sich entwickeln und lernen kann.  Studenten sind in den drei Klassenzimmern jedes Jahr. 

Aliou ist Amadous jüngerer Bruder und leitet das Projekt an seiner Seite als Partner von Amadou. Aliou lebt seit seinem 16. Lebensjahr in Eindhoven, Niederlande, arbeitet als Übersetzer und hat fünf Kinder.

 

Aliou tritt dem Vermächtnis seines älteren Bruders bei und unterstützt und leitet das Projekt mit Leib und Seele. Nicht nur durch ständige Koordination aus der Ferne, sondern auch durch regelmäßige lange Reisen nach Télimélé, um das Projekt vor Ort zu verbessern.

 

Mamadu  Alou 
Dialo
Aliou1_edited.jpg

„Transparenz ist das, was wir am meisten schätzen. Hier ist alles  der Sache verpflichtet !"

Lernen Sie unsere Schlüsselpersonen kennen

Jede einzelne Person von Projekt Misside – Schüler, Lehrer, Krankenschwestern, Ärzte, Spender etc.  - ist entscheidend für den Erfolg von Projekt Misside.

Dennoch gibt es drei Menschen, deren unermüdlicher Beitrag und Tatendrang unser Projekt vorangetrieben haben und die wir gerne stärker hervorheben.

Bah_edited.jpg
Dr. Mamadou Lamarana Bah

Dr. Bah ist der Direktor der Schulen unter der Aufsicht von Projekt Misside. Er ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Mission, junge Guineer auszubilden, und bleibt eine treibende Kraft für unsere langfristige Vision: die Gründung einer Universität in Télimélé.

Dr. Ibrahima
Barry

Dr. Barry ist der Direktor unserer medizinischen Einrichtungen. Gemeinsam mit seinem Team sucht er kontinuierlich nach Möglichkeiten, die medizinische Situation vor Ort zu verbessern. Sein Ziel ist es, Menschen nicht nur aus Télimélé, sondern aus der ganzen Region medizinisch zu versorgen.

Barry_edited_edited.jpg
Kessels_edited.jpg
Susanne
Kessels

Frau Kessels trat Projekt Misside bei, da sie fest an die Auswirkungen der medizinischen Ausbildung und der Stärkung der Rolle der Frau auf die Situation der Frauen in Télimélé glaubt. Sie ist sehr daran interessiert, die Menschen vor Ort für die Möglichkeiten zu sensibilisieren, die sie treffen können.

Sehen Sie zu wie Ms. Kessels erklärt, warum sie sich Projekt Misside angeschlossen hat!

bottom of page